Spielbogen der Partie 1.Herren - HSG Vlotho/Uffeln


Details
Spiel: 1.Herren - HSG Vlotho/Uffeln
Klicks: 74
Datum: 08.05.2022
Ort: Sporthalle Dankersen
Art: Meisterschaft
Ergebnis: 23 : 23


Eingesetzte Stammspieler
Name
Tore
Daniel Schmidt 4
Jannik Backhaus 6
John Braun 1
Jonas Conradi 4
Justin Frobart 0
Lennart Wiese 2
Luis Kasseroler 4
Nico Feilbach 2
Nico Geile 0
Patrick Buske 0


Torhüterstatistik
Name
Gehaltene Bälle
Gegentore
Justin Frobart 16 23


Stark angefangen und stark nachgelassen

Am vorletzten Heimspiel dieser Saison durften wir den TuS Westfalia Vlotho-Uffeln in eigener Halle begrüßen.
Im Hinspiel unterlagen wir leider mit 27:22. Bei diesem Spiel konnten wir lange mithalten, aber am Ende verließen uns die Kräfte und Vlotho siegte ungefährdet.
Verzichten mussten wir bedauerlicherweise auf Liam, Christian und Nico.
Wir erwischten einen super Start in die Partie. Unsere Abwehr machte es dem Gegner schwer und uns gelang ein gutes Umschaltspiel. Zur 15. Minute stand es 10:5 und unser
Spielplan ging auf. Justin stärkte uns nicht nur bei den Strafwürfen den Rücken, sondern lieferte ein klasse Spiel ab.
In die Halbzeit ging es mit 13:10.
Alex war zufrieden mit der Abwehrleistung und dass wir es unserem Gegner so schwer wie möglich machen. Genau dort wollten wir wieder ansetzen und das Spiel
relativ früh in der zweiten Halbzeit entscheiden.
Bis zur 42. Minute gelang uns das gut. Vlotho nahm eine Auszeit beim Stand von 19:14. Danach entglitt uns das Spiel ein wenig.
Unser Gegner kam etwas näher heran und die letzten Minuten versprachen Spannung.
10. Minuten vor Schluss beim Stand von 23:20 schien noch alles gut, jedoch gelang uns danach kein Tor mehr.
Alex nahm kurz vor Schluss noch eine Auszeit, aber umsetzen konnten wir es nicht.
Am Ende stand ein 23:23 auf der Anzeigetafel und Vlotho war glücklich über den gewonnenen Punkt.
Abschließend muss man sagen, dass wir das Spiel am Ende einfach aus der Hand gegeben haben. Wir konnten die Leistung nicht aufrecht halten, um das Spiel für uns zu entscheiden.
Etwas mehr Auge beim Abschluss hätte am Ende den Unterschied gemacht.


Geschrieben von Domenik Schäffer