Spielbogen der Partie HSG Hüllhorst 2 - 1.Frauen


Details
Spiel: HSG Hüllhorst 2 - 1.Frauen
Klicks: 150
Datum: 09.03.2019
Ort: Sporthalle Gesamtschule Hüllhorst
Art: Meisterschaft
Ergebnis: 29 : 17


Eingesetzte Stammspieler
Name
Tore
Alicia Nehrmann 4
Charlotte Budde 0
Denise Meier 0
Elena Reincke 0
Isabell Bokoloh 1
Jasmin Bokoloh 1
Nina Reinfelder 7


Weitere Spieler
Name
Tore
Joeline Ohlemeyer 2
Lena Paulsmeyer 2
Anina Remmert 0


Torhüterstatistik
Name
Gehaltene Bälle
Gegentore
Elena Reincke 7 9
Denise Meier 9 18


Im Eisschrank von Hüllhorst gab es für die FSG nichts zu holen!

Zum neunten Auswärtsspiel führte uns der Weg zur Verbandsligareserve nach Hüllhorst. Gegen den Drittletzten der Tabelle wollten wir eigentlich unser Auswärtspunktekonto ausgleichen. Warum dies nicht gelang hat verschiedene Ursachen. Zum einen meldeten sich neben unseren Langzeitverletzten am Spieltag auch noch Anna, Lisa und Toni krank ab. Weiterhin konnte Kirsten aufgrund der eisigen Temperaturen in der Halle und nach gerade überstandener Erkrankung ebenfalls nicht mitspielen. Dankenswerterweise erklärten sich Lena und Anina aus unserer Reserve bereit die Schuhe am Samstag zweimal zu schnüren.
Eigentlich sind wir, gegen das mit Susann Grüning und Eva Grannemann verstärkte Kellerkind, gut ins Spiel gestartet und legten bis zum 2:3 (4.) jeweils Führungen vor. Danach erfolgte allerdings ein unerklärlicher Bruch in unserem Spiel. Was der Auslöser war, ist allen Verantwortlichen noch bis zum jetzigen Zeitpunkt unklar. Nach dem 4:4 (9.) löste sich Hüllhorst scheinbar mühelos von uns und ging mit einer komfortablen 14:7 Führung in die Halbzeit, wobei gerade unsere Abstimmung in der Abwehr wirklich erschreckend war.
Die Komplexleistung war in der Pause folglich das bestimmende Thema. Das Zusammenspiel in der Defensive funktionierte überhaupt nicht und im Angriff, wenn dann höchstens punktuell. Beinarbeit und Absprache in der Deckung waren einfach nur schlecht an diesem Tag und unsere Torfrauen sahen sich immer wieder freistehenden Gegnerinnen gegenüber. Im Angriff wurde bei vielen Spielerinnen dann auch noch eine gewisse Grunddynamik und die Abschlusssicherheit vor dem Tor schmerzlich vermisst. Im zweiten Durchgang wollten wir von diesen Mängeln also alle gemeinsam einiges verbessern.
Warum uns dies auch in der zweiten Halbzeit nicht gelang, bleibt letztendlich ein Rätsel. Zu keinem Zeitpunkt während der zweiten dreißig Minuten konnten wir den Pausenrückstand auf Hüllhorst verkürzen. Ganz im Gegenteil, wir fielen immer weiter hinter unsere Gegnerinnen zurück. Am Ende stand dann eine enttäuschende 17:29 Niederlage auf dem Tableau und die Erkenntnis, dass an diesem Spieltag eher wir wie ein Abstiegskandidat gespielt haben.
Ziel kann jetzt nur sein in der nächsten Woche gut trainieren und auf die Rückkehr einiger Ausfälle zu hoffen, damit uns gegen den TuS Eintracht Oberlübbe in der nächsten Woche nicht eine ähnliche Enttäuschung ereilt. Trotz unseres heutigen Aussetzers hoffen natürlich alle wieder auf Fan-Unterstützung von Euch.


Geschrieben von Jörg Witt