Spielbogen der Partie 2.Frauen - SG Häver-Lübbecke 2


Details
Spiel: 2.Frauen - SG Häver-Lübbecke 2
Klicks: 1879
Datum: 13.09.2014
Ort: KSH Bückeburg
Art: Meisterschaft
Ergebnis: 19 : 19


Eingesetzte Stammspieler
Name
Tore
Alicia Nehrmann 1
Anina Remmert 1
Anna Schwerdt 0
Annabel Hartmann 1
Franziska Witt 1
Jana Schukowski 0
Jasmin Bokoloh 6
Kaja Wiecking 9
Mareike Möller 0
Shimain Jones 0


Erster Sieg lässt nach 19:19 (13:9) weiter auf sich warten!

Am zweiten Spieltag stand ein Heimspiel gegen die SG Häver-Lübbecke 2 auf dem Programm und in diesem sollte unser erster Saisonerfolg eingefahren werden. Personell hatte Trainer Dirk Aumann nur 10 Feldspielerinnen zur Verfügung, weil immer noch keine Torfrau gefunden wurde. Zudem fehlte unsere Aushilfstorhüterin Steffi Ibe an diesem Spieltag wegen eines privaten Termins. Also zeigte sich am heutigen Nachmittag Mareike Möller willig unser Tor zu bewachen und auch Mareike zeigte, wie in der Vorwoche Steffi, eine tolle Leistung. Danke Mareike!
Leider fanden wir, wie am letzten Spieltag, erneut nicht gut ins Spiel und lagen mit 0:2 Toren im Rückstand. Es dauerte bis zur 6. Spielminute bis wir unser erstes Tor zum Anschluss erzielen konnten, aber dann ging es auch ab wie die Feuerwehr. Zwischen der 6. und 12. Min. haben wir dann gespielt, wie es sich die Trainer vorstellen, aus einer kompakten uns sicheren Abwehr heraus wurden die Bälle schnell und präzise nach vorne gespielt und beim Abschluss sicher verwandelt. Das Resultat war eine 4:2-Führung. Anschließend wogte das Spiel hin und her, immer wieder konnten die Häverinnen unsere Führungen aufholen oder ausgleichen, sodass sich über die Stationen 4:3, 5:4, 6:6, 9:8 und 10:9 (22. Min.) keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Zum Ende des ersten Spielabschnittes hatten wir dann noch einmal eine gute Phase. Ab der 22. Spielminute ließen wir kein Tor der Gegnerinnen mehr zu und gingen verdient mit einem 13:9 Vorsprung in die Kabine.
Das war eine gute erste Halbzeit die unsere Mädchen da gezeigt hatten. Nahtlos knöpfte man an die zweite Halbzeit des Wehe-Spiels an, weil man konzentriert und kampfeslustig zu Werke gegangen war. Dies wollten wir in der zweiten Hälfte natürlich so weiterführen. Doch zunächst dauerte es wieder 4 – 5 Minuten bis wir wieder im Spielfluss waren, aber dann erzielten wir unser Tor zur 14:9 Führung (34. Min.). Plötzlich drehte jedoch die SG auf, verkürzte auf 14:12 (37. Min.), unser Tor zum 15:12 brachte uns auch keine Sicherheit zurück und alles wurde noch hektischer als schon zuvor. Über 15:14 und 16:15 (46. Min.) waren die Gegnerinnen wieder dran. Durch eine Auszeit versuchte Dirk das ganze Geschehen auf dem Spielfeld etwas zu beruhigen, weil das komplette Team im Angriff und in der Deckung am schwimmen war. Das gelang auch, denn bis zur 52. Minute konnten wir unsere Führung wieder stabilisieren und lagen mit 19:15 Toren in Front. Doch leider haben wir dann das Tore werfen eingestellt. Bis zur Schlusssirene sollte uns kein Treffer mehr gelingen. Bereits in der 56. Spielminute hatten die Gegnerinnen zum 19:19 ausgeglichen, konnten dann glücklicherweise auch keinen Treffer mehr setzen, was für uns umso glücklicher war, weil wir in den Schlussminuten auch noch in Unterzahl spielen mussten.
Punktgewinn oder Punktverlust? Betrachtet man das Spiel über die gesamten 60 Minuten muss man klar sagen, dass es ein Punktgewinn war, denn mit etwas Pech verlieren wir das Ding am Ende noch und da helfen uns dann auch 52 gut gespielte Minuten nicht weiter. Also beim nächsten Spiel gegen Oberlübbe 3 wollen wir versuchen über 60 Minuten Handball zu spielen.
Für die FSG kämpften heute: Annabal Hartmann 1, Jasmin Bokoloh 6/2, Anina Remmert 1, Mareike Möller im Tor (einen 7-Meter gehalten), Kaja Wiecking 9, Alicia Nehrmann 1, Anna Schwerdt, Franziska Witt 1, Shimain Jones und Jana Schukowski


Geschrieben von Jörg Witt